· 

Terminplanung-Zeitmanagement

Gerade in der heutigen Zeit wo sich scheinbar alles nur noch um die höchste Anzahl von Terminen zu drehen scheint, wo es wohl darum geht jede nutzbare Minute zu verplanen, erweist sich angepasstes Zeitmanagement als immer wichtiger. Alle Menschen auf dieser Welt verfügen über eine einzige Gemeinsamkeit, nämlich die Zeit. Für alle hat der Tag nun einmal "nur" 24 Stunden. Doch wie jeder diese Zeit nutzt, welche Prioritäten gesetzt werden, welche Notwendigkeiten in diese Stunden einfließen, dies hat jeder selbst in der Hand. Und wie jeder diese Anforderungen jetzt in den Tag packt, das können wir aus den vielen vielen unzähligen Ratgebern, Kursen, Seminaren und sonst noch zu findenden Tipps und Tricks für uns ergründen. Zusätzlich gibt es eine recht große Anzahl von elektronischen Systemen die uns dabei unterstützen sollen/können. Und hier beginnt die "Bevormundung", das dadurch mögliche Controlling durch Vorgesetzte, Chefs und selbst von Kollegen. Wird es doch immer mehr Mode, dass eine bestimmte Anzahl von Terminen vorgegeben wird, dann noch unterteilt in verschiedene Bereiche, und um das Ganze noch auf die Spitze zu treiben, wird das erfüllen dieser Vorgaben eine Voraussetzung um einen Bonus zu erhalten. Das Thema Qualität verschwindet hier gegen die Quantität unter der der Kunde stark zu leiden hat. 

Jedoch trifft es auch den Mitarbeiter, muss er doch in der gleichen Arbeitszeit ein mehr an Terminen absolvieren, oder aber Überstunden machen ohne das diese vergütet werden. Ergo geht viel Zeit für Privates zu Lasten der Arbeit verloren!

Was kann nun getan werden um nicht aufgefressen zu werden?

Es gilt ein gut ausgeklügeltes Zeitmanagement in den Tag zu integrieren. Damit dies aber auch den Anforderungen gerecht wird, sind neben Zeiten für Termine auch die Zeiten für Pausen zu berücksichtigen. Und nicht zu vergessen, Private Vorhaben, diese sind genauso als Termine anzuschauen und entsprechend einzuplanen wie die beruflichen!  Zusätzlich ist es wichtig die richtigen Prioritäten der Termine einzuschätzen und entsprechend den Vorrang zu geben. Für jeden Tag gilt es die drei wichtigsten Aufgaben zu definieren, einen entsprechenden Zeitrahmen dafür zu reservieren und diese am besten direkt zu Beginn des Tages zu bearbeiten. Ausreichende Zeiten für Pausen oder um auch auf Dinge reagieren zu können, die plötzlich auftreten und trotzdem zeitnah erledigt werden müssen, sind einzuplanen, damit dich solche Dinge nicht in Hektik und Stress verfallen lassen.

Doch in welcher Form ist es nun geschickt dein Zeitmanagement auch zu führen?

Neben dem eventuell vorgeschriebenem System in deiner Firma empfehle ich ein System wie oben im Bild zu sehen. Und das Ganze handschriftlich führen. Ich habe die Erfahrung gemacht, das sich dann deine Planung auch besser in deine Gedanken setzt. Wenn Du ein solch größeres Buch führst hat es den Vorteil, dass du genügend Platz für alles findest, das du zusätzlich noch weitere Details der Planung mit im Blick hast. Ich hatte es aus Kostengründen mal mit einer "normalen" Version eines Jahresplaners versucht, ja, nicht schlecht und wesentlich günstiger als ein großes Buch, jedoch bei weitem weniger effektiv.

Am Ende ist jedoch unerheblich welches System Du dir zu eigen machts, entscheidend ist das du eines verwendest um nicht am Ende von deinen Terminen getrieben zu werden,, sprich nicht das du nur noch für Termine da bist, sondern das die Termine für Dich da sind.